Ein randvoller Nachbericht mit einem der spielreichsten Wochenenden, die der Bezirk im Aktivenbereich seit langer Zeit hatte. Viel Spaß beim Lesen und ein herzliches Danke für die Zuarbeit aus Herrlingen für die Berichte, die an diesem Marathonwochenende notwendiger denn je war.

Herren Oberliga Baden-Württemberg

TB Untertürkheim - SC Staig 7:9

SC Staig – VfR Birkmannsweiler 6:9 

Mit 2:2 Punkten aus diesen beiden extrem schwierigen Spielen für die Staiger Oberligamannschaft kann das Sextett sicherlich sehr zufrieden sein, man hat sich gegen zwei Topmannschaften auf Augenhöhe präsentiert. Am Samstag spielte Untertürkheim sogar in Bestbesetzung erstmal in dieser Spielzeit und dennoch konnten die Staiger einen 9:7-Auswärtssieg feiern. Topmann Gerd Richter überragte mit der Beteiligung an vier der neun Punkte in diesem Krimi über die unglaubliche Spielzeit von 4 Stunden und 20 Minuten, auch gegen Dauud Cheaib war er erfolgreich. Die meisten Einzel gingen über fünf Sätze und den Unterschied an diesem Tag machte Thilo Merrbach, der als einziger neben Richter beide Einzel gewinnen konnte, jeweils hauchdünn mit zwei Punkten Unterschied gegen die Abwehrstrategen Basaric und Dordevic. Mit diesen beiden machten auch Richter/Schwarzer im Schlussdoppel erwartungsgemäß kurzen Prozess und tüteten den neunten Zähler ein.

Am Sonntag im Heimspiel gegen Birkmannsweiler schienen auch Punkte auf einmal möglich, da die Gäste ohne ihren zweiten Topspieler Roman Zavoral angereist sind. Hier hieß ausnahmsweise der erfolgreichste Punktesammler im Staiger Trikot nicht Gerd Richter, der sich Gao Peng erwartungsgemäß geschlagen geben musste, sondern Thomas Huber, der beide Einzel im Mittelpaarkreuz gewann. Bis zum 6:6-Zwischenstand schien eine Punkteteilung sogar möglich für die Hausherren, aber nach zwei so enorm fordernden Matches von insgesamt acht Stunden Spielzeit an zwei Tagen ließen die Kräfte dann doch etwas nach und der Favorit aus Birkmannsweiler gewann 9:6 in Staig.  

Damen Oberliga Baden Württemberg

TTG Süßen II - TSV Herrlingen > 8:2

Beim Gastspiel in Süßen musste das Herrlinger Team gleich auf zwei Stammkräfte verzichten und konnte aufgrund des gleichzeitig wichtigen Duells der Damen II in Amtzell kein direktes Aufrücken ermöglichen, sodass mit Sabrina Götzfried und Luisa Hagmeyer zu einem nicht alltäglichen Oberligaeinsatz gelangten. Der Doppelpoker ergab leider nicht die erhoffte Konstellation und damit geriet das Herrlinger Team schnell nach zwei Dreisatzniederlagen mit 0:2 in Rückstand. Im Spitzenpaarkreuz überraschte danach eine überaus stark agierende Edith Karl mit einem unerwarteten 3:2-Erfolg gegen Ausnahmekönnerin Martina Bechtel zum ersten Herrlinger Ehrenpunkt. Auch in der Folge konnte sich das Herrlinger Team durchaus teuer verkaufen und weitere knappe Entscheidungen herbeiführen. Dabei gelang Ersatzjoker Sabrina Götzfried dann noch ein weiterer Überraschungscoup bei ihrem 3:2-Erfolg gegen Mona Brock zum letztendlichen 2:8-Endergebnis aus Herrlinger Sicht. In kompletter Besetzung hätte man hier sicherlich um einen Erfolg mitspielen können, aber die Umstände ließen an diesem Samstag keine andere Besetzung zu. 

TTC Singen - TSV Herrlingen > 6:8

Zur sonntäglichen Schlüsselpartie beim TTC Singen, einem der direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt konnte man dann auf einen kompletten Kader zurückgreifen. In zwei sehr intensiv geführten Doppeln konnte man gleich zu Beginn eine 2:0-Führung herausspielen und danach im ersten Einzeldurchgang durch Erfolge von Spitzenspielerin Sonja Kaiser und einer erneut nervenstarken Edith Karl die Führung zu einem zwischenzeitlichen 4:2 ausbauen. Der zweite Durchgang brachte zunächst eine Punkteteilung zum 5:3, bei einem klaren 3:0-Erfolg von Katrin Honold. Die Gastgeber konnten danach allerdings im zweiten Paarkreuz den Ausgleich herstellen – mit einem hauchdünnen und einem klaren Erfolg. Damit schien die Partie in Richtung Unentschieden rauszulaufen – doch die letzten vier Partien hatten dann nochmals alles was diesen Wettkampfsport so interessant machen kann. Zuerst musste Sonja Kaiser wirklich alles aufbieten um mit einem Zittersieg gegen die mutige Aufschlagkünstlerin Sarah Hafner mit 12:10 im Entscheidungssatz die erneute 6:5-Führung zu ermöglichen, welche Singens Spitzenspielerin Franziska Plieninger aber postwendend ausgleichen konnte. Danach schlug dann aber die Herrlinger Routine in Person von Edith Karl und Katrin Honold beeindruckend zurück. Edith Karl überraschte mit einem unerwarteten 3:1-Erfolg gegen die renommierte Andrea Schödel und Katrin Honold gelang ein glatter 3:0-Erfolg gegen Jana Bork, welche bisher gegen das sichere Spiel von Katrin Honold eigentlich immer sehr gut agierte aber dieses Mal kein Mittel gegen den Willen einer entschlossenen Katrin Honold fand. Damit konnte man einen knappen 8:6-Erfolg sicherstellen und beide Punkte aus Singen entführen.

Damen Verbandsliga

SV Amtzell - TSV Herrlingen II 7:7

Für unsere Damen II wurde es gegen den gut gestarteten Aufsteiger SV Amtzell das erwartet knappe Duell. Nach dreieinhalb Stunden Spielzeit hatte das Herrlinger Team nach einer 7:4-Führung den Auswärtssieg schon vor Augen, musste sich aber schlussendlich mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Bei einem Satzverhältnis von 31:29 für die Gastgeberinnen kann man im Nachhinein aber durchaus mit dem Punkt zufrieden sein, da auch eine Niederlage denkbar gewesen wäre. Das neue "Parade-Doppel" mit Paula Truöl und Selina Bollinger kämpfte sich zu Beginn nach klar verlorenem ersten Satz noch zu einem 3:1-Erfolg durch, während das andere Doppel als das erste von sechs Fünfsatzduellen sehr knapp an die Gastgeberinnen ging, da Saskia Hamel und Patrizia Ott nach einer 2:1-Führung nicht mehr das richtige taktische Mittel fanden. Paula Truöl konnte sich anschließend kampfstark gegen die Nummer 2 der Gastgeberinnen durchsetzen, während Selina Bollinger nach starkem Spiel der Nummer 1 unterlag. Auch im hinteren Paarkreuz gelang eine Punkteteilung, nach einem 1:2-Satzrückstand konnte sich Saskia Hamel hier noch verdient durchsetzen. Im Duell der Spitzenspielerinnen gelang Paula Truöl gegen Elisabeth Schanzer, die bis dato erst ein Spiel in der Vorrunde abgeben musste, nun eine größere Überraschung. Nach einem 1:1 zu Beginn und dann recht aussichtslosem dritten Satz kämpfte sie sich taktisch clever zurück ins Spiel und konnte nach einem ganz starken fünften Satz mit einigen gekonnten Blockattacken diesen tatsächlich mit 11:3 für sich entscheiden. Selina Bollinger wäre nach einer erneut sehr guten Leistung der Spielgewinn durchaus vergönnt gewesen, leider musste sie sich trotz recht hoher Führung im Entscheidungssatz noch mit 10:12 der immer sicherer agierenden Janine Hafner geschlagen geben. Im hinteren Paarkreuz gelangen Saskia Hamel und Patrizia Ott zwei spiel- und nervenstarke Erfolge zur 6:4-Führung für das TSV-Team. Paula Truöl konnte mit einem 3:1-Erfolg gegen die Nummer 3 der Gastgeberinnen ihren Hattrick perfekt machen, danach wollte den Herrlinger Damen allerdings kein Spielgewinn mehr gelingen, sodass am Ende ein nicht ungerechtes 7:7 zu Buche stand. Mit dem aktuellen dritten Tabellenplatz ist man im Herrlinger Lager durchaus zufrieden, die Konkurrenten hatten allerdings bisher auch ein bis zwei Spiele weniger absolviert. Bis zum nächsten Spiel Ende November kann man aber trotzdem gelassen die Konkurrenz beobachten und sich in Ruhe auf das schwere Abschlussprogramm der Vorrunde vorbereiten.

Herren Verbandsklasse Süd

TV Rottenburg – SSV Ulm 1846 8:8

Es war für die Ulmer das erwartet schwere Auswärtsspiel, mit dem Punktgewinn wird man am Ende nicht ganz zufrieden sein vermutlich, besonders da nur zwei von sieben fünften Sätzen gewonnen werden konnten. Somit gingen die Sätze deutlich zugunsten der Ulmer aus, davon konnten sich die Gäste aber natürlich nichts kaufen. Muemin Waadallah und Frank Elseberg gelangen zwei Einzelsiege.

SC Staig II – TTF Altshausen II 9:7

TTC Ottenbronn – SC Staig II 9:0 kampflos

Einen ganz wichtigen wenn auch knappen Sieg erzielte das zweite Staiger Herrenteam zu Hause gegen ebenfalls die „nur“ zweite Garde der Altshauser und damit konnten die ersten Punkte eingefahren werden.  Die erfolgreichsten Staiger Spieler waren Manuel Sabo und Devin Aslan. Am Schluss lag der Vorteil in den Doppeln, wo man die entscheidenden zwei Zähler mehr einfuhr, nachdem sich beide Teams in den Einzel absolut auf Augenhöhe präsentierten. Zum Sonntagsspiel beim wohl aktuell heißesten Eisen im Meisterrennen ganz vorne sind die Staiger nicht angetreten.

Damen Verbandsklasse Süd

TSV Untergröningen II – SC Berg 3:8

Bis zum 3:3-Zwischenstand ließen sich die Untergröninger Damen nicht abschütteln, dann gab es zwei sehr knappe Entscheidungen zugunsten der Berger Damen und damit war dem Gegner der Zahn gezogen, von diesem 5:3-Rückstand erholte er sich nicht mehr. Ein toll herausgespielter Sieg des gesamten Teams, als Belohnung gibt es nun die aktuelle Tabellenführung.

Herren Landesliga Gr. 4

SV Rissegg – SC Staig III 9:4

SV Amtzell – SC Staig III 7:9

Relativ deutlich mussten sich die Staiger in Rissegg geschlagen geben, Marcel Harler konnte gut punkten wie zu erwarten war, ansonsten gelang es aber nur noch Florian Schwanbeck sich in die Siegerliste im Einzel einzutragen. Rissegg war die deutlich kompakter agierende Mannschaft, die verdient schlussendlich gewann. Gegen Amtzell nur knapp 24 Stunden nach dem Spielbeginn in Rissegg standen die Chancen schon etwas besser und der Schachzug, die Spiele von Christian Streiter kampflos abzugeben, gingen auf. So konnte in den Einzeln eine ausgeglichene Bilanz erspielt werden und die Doppel durften entscheiden. Hier war Staig auch aufgrund des starken Erfolgs des Doppel 3 einen Tick besser als Amtzell.

SF Dornstadt - TSV Herrlingen 3:9

Das Duell in Dornstadt sollte für das Herrlinger Team am Ende eine unerwartet klare Angelegenheit werden. Die Gastgeber der Sportfreunde setzten auf die taktische Aufstellung ihres verletzten Johannes Fleck-Reichel, um im 2. und 3. Paarkreuz damit stärker aufgestellt zu sein. Doch diese Rechnung ist letztendlich nicht aufgegangen, da der TSV von Position 3 bis 6 tatsächlich voll „durchpunkten“ konnte. Sicherlich waren zwei umkämpfte Duell zu diesem hohen Herrlinger Auswärtserfolg maßgebend. Zu einem das Doppel 3, welche Stephan Klein und Hannes Fischer mit 11:9 im Entscheidungssatz gewinnen konnten und zum anderen die Partie Stephan Klein gegen Markus Klein, welches ebenfalls mit 11:9 im 5. Satz an den Herrlinger Akteur ging. Damit wurde aus einem möglichen 2:4-Rückstand eine 4:2-Führung und damit ließ sich die Partie deutlich entspannter anspielen. Das Dornstädter Team konnte am Ende nur durch ihren überragenden Spitzenspieler in Einzel und Doppel gegen den TSV Herrlingen punkten, alle anderen Partien holten sich die TSV Herren.

Damen Landesliga Gr. 4

SC Staig – TSV Meckenbeuren 8:3

Den erhofften Pflichtsieg gegen Meckenbeuren konnten die Staiger Damen recht problemlos erringen. Nadine Kittelberger behielt bei all ihren vier Einsätzen an diesem Nachmittag ihre weiße Weste und war die erfolgreichste Spielerin der Gastgeberinnen, die nun mit 4:2 Punkten erst einmal recht weit oben in der Tabelle zu finden sind.

RSV Ermingen – TSG Ailingen 7:7

Gleich im ersten Saisonspiel hatten die Ermingerinnen Schwerstarbeit zu verrichten, ehe man einen Punkt in eigener Halle behalten konnte. Den sehr guten Start mit 4:1 konterte der Gast aus Ailingen postwendend und bei 5:7 aus Erminger Sicht sah es nicht besonders gut aus. Beate Cieslik und Carmen Brandt konnten aber noch das Unentschieden ins Ziel retten.

Herren Landesklasse Gr. 7

TSV Holzheim – TTC Burgberg 9:4

In den Doppeln erspielte sich Außenseiter Burgberg noch leichte Vorteile, diese glich der Favorit Holzheim aber in den Einzeln schnell aus. Die beiden Spitzenspieler Steffen Tospann und Andreas Jehle hatten wenig Mühe mit ihren Kontrahenten, im mittleren und hinteren Paarkreuz punktete zwar Burgberg je einmal, aber der Erfolg geriet nie in Gefahr.

TSV Herrlingen II - TSV Erbach 3:9

Trotz einer Verlegungsanfrage konnten die vor dem Spieltag noch sieglosen Gäste aus Erbach vollzählig in Herrlingen antreten, während bei unserem Team Gian Truöl fehlte, welcher durch Tobias Glöggler ersetzt wurde. In den Eingangsdoppeln gelang ein knapper Fünfsatzerfolg durch Karsten Hiemesch/Sven Manneck, trotzdem geriet man mit 1:2 in Rückstand. Das vordere Paarkreuz der Gäste erwies sich dann als deutlich zu stark, nur Karsten Hiemesch schrammte beim 2:3 gegen die Nummer 2 der Erbacher knapp am Punktgewinn vorbei, die anderen drei Spiele sicherten sich die Gäste jeweils mit 3:0. Zumindest im ersten Einzeldurchgang konnten Tobias Glöggler und José Borge mit zwei Erfolgen im mittleren Paarkreuz den Anschluss zum 3:4 direkt wiederherstellen. Doch das hintere Paarkreuz des TSV Erbach war diesmal etwas zu stark, sodass man nach den ersten sechs Einzeln schon mit 3:6 im Hintertreffen war. Danach wollte leider kein Spielgewinn mehr gelingen, sodass die Niederlage mit 3:9 doch etwas zu hoch ausfiel für den Geschmack unserer Herren II.

TSV Erbach – TSV Holzheim 8:8

Fast vier Stunden wogte die Partie zwischen Erbach und dem bis dato noch einzigen Team ohne Punktverlust Holzheim hin und her. Erbach gelang der erhofft gute Start mit 3:1, das Holzheim mit drei Siegen in Serie recht problemlos kompensierte und nach Ende des ersten Einzeldurchgangs stand es 4:5, was so in etwa erwartet werden konnte. Dann entwickelte sich im vorderen Paarkreuz sehr umkämpfte Matches mit knappen Ausgängen, Stefan Staudenecker holte Steffen Tospann auf der Zielgeraden noch ein, während sich am Nebentisch Josef Wanner und Andreas Jehle auch ein Herzschlagfinale lieferten, dieses Mal aber mit dem besseren Ende für den Holzheimer. Es wurden sich weiter fleißig die Punkte geteilt, als bei 7:8 die Zeichen doch eher auf Auswärtssieg als Punkteteilung standen. Das Erbacher Schlussdoppel konnte aber als Außenseiter recht befreit aufspielen und ging volles Risiko, was schlussendlich belohnt wurde mit einer gerechten Punkteteilung bei 31:31 Sätzen.

FC Strass - TSV Herrlingen II 9:1

Beim Mitfavoriten und aktuellen Tabellenführer FC Strass war die Zielsetzung dann sich trotz der bitteren Niederlage am Vortag gut zu verkaufen. Die Gastgeber waren in den Einzeln dann eigentlich auch auf allen Positionen etwas stärker einzuschätzen als unsere Spieler der Herren II, sodass die hohe Niederlage keinen Beinbruch darstellt. In den Doppeln schrammten Gian Truöl und Sven Manneck im fünften Satz mit 8:11 knapp an einem Erfolg vorbei, die Hausherren gingen somit gleich mit 3:0 in Führung und damit ihre Favoritenrolle „untermauerten“. Gian Truöl gelang danach mit einem knappen, starken Viersatzerfolg eine große Überraschung gegen die TTR-mäßig stärker eingestufte und zuvor ungeschlagene Nummer 1 der Gastgeber. Trotz einiger enger Sätze in den nachfolgenden Spielen mussten sich unsere Herren anschließend jeweils in drei oder vier Sätzen geschlagen geben. Der deutliche Heimsieg der Strasser geriet also nie in Gefahr und ist somit auch in der Höhe verdient.

Damen Landesklasse Gr. 7

SF Rammingen – TSV Hüttlingen 8:0

Keinerlei Chance ließ Rammingen dem Gast von der Ostalb bei nur neun Satzgewinnen und der Gesamtsieg war recht schnell eingetütet. Zwei kleinere Möglichkeiten ergaben sich für Hüttlingen zum Ehrenpunkt, nach dem 4:0 war aber auch der letzte Widerstand gebrochen.

TSV Herrlingen III - TSV Untergröningen III 7:7

Ohne despektierlich zu klingen, aber Landesklassen-Tischtennis bei den Damen sieht eigentlich meistens etwas „anders aus“… - doch was die beiden Teams aus Herrlingen und Untergröningen in ihren stark gewählten Aufstellungen dort auf den Tisch zauberten, würde auch in der Landesliga jederzeit ein Spitzenspiel abgeben. Nach einer Punkteteilung im Doppel konnten die Herrlinger Damen zunächst zweifach im Spitzenpaarkreuz durch Corinna Pawlitschko und der reaktivierten Luella Bachhuber jeweils mit 3:1 bzw. 5:3 eine Führung herausspielen. Diese Führung konnten die Gäste durch ihr junges, spiel- und nervenstarkes Paarkreuz jedoch zweimal ausgleichen. Als „Bonnie“ Cristina Krauß dann in einem überaus starken Duell die Gäste gar mit 7:5 in Front bringen konnte sah man im Herrlinger Lager schon einer Niederlage entgegen. Doch zuerst konnte Luella Bachhuber mit ihrem 3. Einzelsieg den 6:7-Anschluss herstellen, ehe Luisa Hagmeyer mit einem mutigen Auftritt und dem „Herz in der Hand“ ihre technischen Möglichkeiten auch in Punkte ummünzen konnte und mit einem 3:2-Erfolg tatsächlich noch zum 7:7 für die Herrlinger Damen punkten konnte. Großer Tischtennisabend für beide Teams!   

SC Staig II – TTC Neunstadt 6:8

Bis zum 4:3 sah es noch ganz gut aus für die zweite Damenmannschaft aus Staig, dann gelang allerdings Neunstadt die Vorentscheidung mit vier Einzelsiegen in Serie, was den Staigerinnen schlussendlich einen Punktgewinn kostete, da alle Spielerinnen gegen Ende der Partie recht deutlich gegen die jeweils zwei Positionen hinter ihnen aufgestellte Kontrahentin punkteten.

Text: S. Staudenecker / Text mit Herrlinger Beteiligung: W. Laur

 
 
 
Link zu TTVWH

Anstehende Termine

24 Nov
10. Spieltag VR Jugend und Aktive
24.11.2018 - 25.11.2018
24 Nov
Bezirkskadertraining in Senden
24.11.2018 09:00 - 11:30
1 Dez
Bezirkskadertraining in Berg
01.12.2018 09:00 - 11:30
2 Dez
Mädchenrangliste
02.12.2018