Herren Oberliga Baden-Würrtemberg
TTG Neckarbischofsheim – SC Staig 1:9
Wie erhofft hatte Staig im letzten Vorrundenspiel wenig Mühe mit dem Tabellenletzten der zudem personaltechnisch stark gebeutelt durch die Vorrunde ging. Bei nur acht Satzverlusten hatten die Gäste das Spielgeschehen jederzeit perfekt im Griff, mit 10:8 Punkten reicht es sogar für einen Aufsteiger sehr starken Platz im Mittelfeld des Tableaus und man hat dieGewissheit, mit jedem Team wieder auch in der Rückrunde mithalten zu können.


Damen  Oberliga Baden-Württemberg
Keine Spiele mit Ulmer Beteiligung

Damen Verbandsliga
Keine Spiele mit Ulmer Beteiligung

Herren Verbandsklasse Süd
SC Staig II – Spvgg Weil der Stadt 8:8
Mit diesem Unentschieden konnte das Staiger Verbandsklassenteam zumindest das Minimalziel in dieser Partie erreichen und bleibt damit vor Weil der Stadt, die weiterhin auf dem ersten direkten Abstiegsplatz rangieren, Staig auf dem Relegationsabstiegsrang. Während Louis Häußler der erfolgreichste Staiger Punktesammler war, konnte man nur bedingt auf die Spielstärke von Karl Dachs zurückgreifen, der aber immerhin noch an zwei Punkten beisteuern konnte. Durch das überraschende Unentschieden des Tabellenletzten Altshausen gegen Deuchelried ist für Hochspannung gesorgt, Platz 6 bis 10 sind alle eng beisammen von 7 bis 3 Zählern, da kann in der Rückrunde noch einiges im Abstiegskampf passieren…

Damen Verbandsklasse Süd
TTV Gärtringen – SC Berg 8:4
Bergs Sarah Pflug war zwar an drei der vier Punkte der Gäste beteiligt, insgesamt schickte Gärtringen aber die mannschaftlich etwas bessere Mannschaft an die Tische und behielt beide Punkte in eigener Halle.Mit einer Niederlage im ersten und letzten Spiel war zwar weder der Beginn noch das Ende der Vorrunde für die Berger Damen nach Plan verlaufen, die weiße Weste dazwischen sichert aber dennoch die Herbstmeisterschaft in der Verbandsklasse Süd der Damen!

Herren Landesliga Gr. 4
TV Unterkochen – SF Dornstadt 9:1
Leider blieben die Sportfreunde auch im letzten Vorrundenspiel in Unterkochen recht chancenlos, es blieb nur ein Ehrenpunkt im Doppel durch Marcel und Markus Klein. In den Einzeln ließen die Gastgeber gar nichts zu und mussten nicht einmal in den fünften Satz.
SC Staig III – SG Aulendorf 5:9
Trotz Bestbesetzung im vorderen Paarkreuz mit Marcel Harler und Christian Streiter konnten die Staiger dann doch etwas überraschend keinen Punkt in heimischer Halle behalten. Zwar behielten die beiden Spitzenspieler eine weiße Weste in den Einzeln und auch im fünften Punkt war Harler mit Jörg Schneider beteiligt, aber Aulendorf zeigte sich von Position 3 bis 6 sehr stark und ließ hier keinen einzigen Punktgewinn zu, weshalb sie auch verdient gewannen. Damit ist Staig zum Abschluss der Vorrunde leider wieder unten rein gerutscht und man hat nur zwei Zähler Vorsprung auf Unterkochen.
TSV Herrlingen – TSG Ailingen 8:8
Zum Abschluss der Vorrunde erspielten sich die Herrlinger Herren einen starken Teilerfolg vor einer guten Zuschauerkulisse in der Herrlinger Lindenhofhalle. Schon in der Rückrunde der letzten Saison hatte man gegen die Ailinger geglänzt und sich trotz des großen Abstands in der Tabelle eine Chance ausgerechnet. Bis zum 7:3 aus Herrlinger Sicht verlief die Partie auch hervorragend. In den Doppeln konnten Sefa Doga/Jurij von Randow und Stephan Klein/Julian Michaelis zum 2:1 punkten. Gegen die beiden Spitzenspieler der Gäste zeigte Sefa Dogan zum Vorrundenabschluss noch einmal zwei sehr starke Leistungen und setzte sich mit 15:13 im Entscheidungsdurchgang gegen Romer bzw. einem ziemlich deutlichen 3:0 gegen Iberl durch. Mit einer Bilanz von 16:2 gehört Herrlingens Nummer 1 in der Vorrunde zu den drei erfolgreichsten Spielern der Landesliga. Im ersten Einzeldurchgang erspielten sich außerdem Jurij von Randow und Julian Michaelis Dreisatzerfolge, während Ersatzjoker Karsten Hiemesch sich in vier Sätzen zum 6:3-Zwischenstand durchsetzen konnte. Nach dem zweiten Einzelsieg durch Sefa Dogan legten aber erst einmal die Gäste mit vier Spielgewinnen in Folge eine starke Serie hin und kamen bis auf 7:7 heran. Besonders spannend verlief dabei die Partie von Stephan Klein, welche nach einer 10:7-Fürhung im Entscheidungsdurchgang noch etwas glücklich mit 10:12 an seinen Gegner Sandor Spieß ging. Den Punktgewinn erspielte Karsten Hiemesch mit einem starken 3:0-Erfolg gegen die Nummer 6 der Gäste, ehe Sefa Dogan und Jurij von Randow nach langem Hin und Her im Schlussdoppel dem Spitzenpaarkreuz der Ailinger im Entscheidungssatz unterlagen. Nach der 7:3-Führung hätten sich die Herrlinger Herren hier sicherlich zwei Punkte gewünscht, denn auch das Satzverhältnis mit 34:29 spricht für den TSV. So wird die Herrlinger Erste nun auf dem neunten Tabellenrang überwintern, hat allerdings nur einen Punkt Rückstand auf den TV Unterkochen auf dem achten Relegations-Tabellenplatz und darauf werden die Herren des TSV in der Rückrunde nochmals voll angreifen.

Damen Landesliga Gr. 4
SC Staig – TTF Kisslegg 7:7
RSV Ermingen – TTF Kisslegg 2:8
Trotz des Fehlens von Spitzenspieler in Julia Krause überraschte Staig mit einer sehr guten Leistung gegen Kißlegg, dank einer geschlossenen Teamleistung, jedes Mitglied war an mindestens einem Zähler beteiligt, konnte ein Unentschieden dem Favoriten abgetrotzt werden, Staig war auch näher am Sieg als die Gäste. In Ermingen war Kisslegg dann doch deutlicher überlegen und hatte bis zur 5:2 Führung nicht allzu viel Mühe mit dem Aufsteiger Ermingen. Leider gelang hier dem Heimteam nur ein Einzelsieg durch Verena Höret, zudem punkete Beate Cieslik mit Claudia Wiedemeyer im Doppel, mehr ließen die Gäste aber nicht zu.

Herren Landesklasse Gr. 7
TSV Holzheim – TSG Hofherrnweiler 6:9
Ohne „AJ“ Andreas Jehle, der seit Wochen ein Punktegarant für das Holzheimer Team ist, reichte es nicht gegen das aufstrebende Sextett aus Hofherrnweiler, das sich nun auch noch auf die baldige Rückkehr ihres Topspielers Hannes Bäcker freuen darf und die Liga in dieser Form sicher noch einmal kräftig durchwirbeln wird. Während man sich in den ersten beiden Paarkreuzen mit jeweils 2:2 Spielen trennte, machten die jungen Cracks der Gäste im hinteren Paarkreuz die Entscheidung und ließen den Holzheimern hier nicht einmal einen Satzgewinn übrig.
TSV Blaustein – TSV Erbach 7:9
Eigentlich hatten die Erbacher in diesem Spiel keine Chance, die Form der letzten Woche, das Fehlen ihrer Nummer 3 und Blaustein in Bestbesetzung ließen angesichts der Tabelle keinen Zweifel aufkommen, dass Blaustein hochfavorisiert war. Aber genau diese kaum vorhandene Chance nutzten die Gäste, entschieden das vordere Paarkreuz mit 3:1 für sich und holten in den Doppeln sowie in der Mitte und hinten jeweils eine Punkteteilung, so dass am Ende ein kaum für möglich gehaltenes 7:9 auf der Anzeigetafel stand. Dabei machte sich Erbachs Patrick Stückle ein schönes Abschiedsgeschenk in seiner letzten Partie für diesen Verein mit der Beteiligung an vier Punkten der Gäste. Ein großer Dank geht an die Blausteiner für die netten Worte in Richtung Patrick bei der Begrüßung mit besten Wünschen in Richtung des jungen Erbacher Spielers!
TTC Burgberg – SSV Ulm 1846 4:9
Eine stark aufgestellte Ulmer Mannschaft ließ bei den heimstarken Burgbergern wenig zu, auch nach einem 2:3-Rückstand spielte das Team konzentriert weiter und war besonders ab Position 4 hochüberlegen. Ulms  Neuzugang Oleksandr Orlov ist spätestens nach dieser Partie der Spieler der Vorrunde, eine 15:0 Bilanz bei nur drei verlorenen Sätzen im Mittelpaarkreuz sind dann schlichtweg überragend und versprechen auch starke Leistungen im vorderen Paarkreuz, vielleicht sogar in der ersten Mannschaft.

Damen Landesklasse Gr. 7
TSV Hüttlingen – SSV Ulm 1846 8:6
Ulm musste zu Beginn immer einen kleinen Rückstand hinterherlaufen, schien aber bei 6:5 aus ihrer Sicht die Partie gedreht zu haben. Die Gastgeberinnen hatten aber einen starken Schlussspurt zu bieten und holten ihren ersten Saisonsieg zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt aus Sicht der Ulmerinnen, die damit auf einem direkten Abstiegsrang überwintern müssen.
SF Rammingen – TSV Untergröningen III 6:8
Besonders im vorderen Paarkreuz musste Rammingen die Überlegenheit der Gäste anerkennen, was schlussendlich den knappen Unterschied zwischen diesen beiden ähnlich starken Teams gab. Untergröningen kann damit den Blick zum Vorrundenende etwas nach oben richten, während Rammingen „nur“ ein Platz im Mittelfeld mit 8:8 Punkten bleibt.
SC Berg II – SC Staig II 8:1
Ein deutliches Ausrufezeichen setzte das zweite Berger Damenteam im wichtigen Duell mit Staig zwischen zwei abstiegsbedrohten Teams, denn nur fünf Satzverluste aus Berger Sicht war dann doch schon sehr überraschend. Den Staiger Ehrenpunkt erspielte Julia Kienhöfer gegen Bianca Stocker, die anderen Einzel waren eine glasklare Angelegenheit.
SC Unterschneidheim - TSV Herrlingen III 4:8
Überraschend ausgeglichen verlief die Partie in Unterschneidheim bis zum 4:4-Zwischenstand. Dann ließen die TSV-Damen jedoch keine Punktegewinne des Gastgebers zu und erspielten sich nacheinander vier recht klare Einzelsiege zum 8:4. Auf Herrlinger Seite überzeugte besonders Luella Bachhuber, die nur einen Satzgewinn durch die Nummer 1 der Gastgeberinnen zulassen musste und mit drei Einzelsiegen und dem Erfolg im Doppel gemeinsam mit Luisa Hagmeyer die erfolgreichste Punktesammlerin der Gäste an diesem Sonntagvormittag war. Für die dritte Damenmannschaft aus Herrlingen punkteten außerdem Corinna Pawlitschko (2), Manuela Konrad (1) und Luisa Hagmeyer (1) in den Einzeln. Die Herrlinger Dritte ist somit mit zwei Punkten Vorsprung auf die Mannschaft des TTC Neunstadt und einem starken Spielverhältnis von 63:18 Herbstmeister in der Landesklasse und damit auf dem besten Weg, das klar definierte Ziel der Meisterschaft in dieser Saison in die Tat umzusetzen.

Text: S. Staudenecker / Text mit Herrlinger Beteiligung: W. Laur

 
 
 
Link zu TTVWH

Anstehende Termine

25 Jan
2. Spieltag RR Jugend und Aktive
25.01.2019 - 26.01.2019
9 Feb
4. Spieltag RR Jugend und Aktive
09.02.2019 - 10.02.2019
16 Feb
5. Spieltag RR Jugend und Aktive
16.02.2019 - 17.02.2019