Hier gehts zum Nachbericht des 10. Spieltags in der Rückrunde.

Herren Oberliga Baden-Württemberg

TTC Gnadental – SC Staig 7:9

Nach diesem Erfolg können sich die Staiger sogar, vielleicht auch etwas unverhofft, im vordersten Tabellenbereich festsetzen und damit geht es tatsächlich um den zweiten Platz in den verbleibenden drei Partien gegen die direkte Konkurrenz. Gegen Gnademtal überragte Staigs Nummer 2 Dwain Schwarzer mit zwei klaren Erfolgen gegen die Spitzenspieler der Gastgeber und seiner Beteiligung an insgesamt vier Staiger Zählern, auch Thilo Merrbach war mit zwei nervenstarken Fünfsatzentscheidungen doppelt erfolgreich im Einzel des hinteren Paarkreuzes. Mit 7:5 führte Gnadental bereits, ein starker Schlussspurt der Gäste bescherte dem Team aus dem Bezirk Ulm aber doch noch beide Punkte auf der Zielgeraden.      

Damen Oberliga Baden-Württemberg

1. TTC Ketsch - TSV Herrlingen 5:8

In einem wahren Nervenkrimi konnte das Herrlinger Team beim 1.TTC Ketsch tatsächlich zwei Punkte entführen. Das Unterfangen wurde dabei maßgeblich begünstigt vom krankheitsbedingten Ausfall der eingeplanten Nr.4, sowie einer Verletzung der angetretenen Nr.2, Lisa Prautzsch, welche im Rahmen der Möglichkeiten dennoch alles versuchte für ihr Team herauszuholen. Die Damen des TSV Herrlingen verpassten dabei im ersten Durchgang wirklich alle gebotenen Chancen zu einem „Break“ und so stand es bei einem Satzverhältnis von 15:9 für den TSV tatsächlich nur 3:3. Bis dahin konnten Honold/Karl zuerst eine 2:1-Satzführung, Edith Karl gegen die starke Nr.1 eine 2:0-Satzführung und Nicole Kiessling bei ihrem überaus starken Auftritt ebenfalls eine 2:0-Satzführung und einen Matchball, allesamt nicht nutzen und mit diesem Umstand kam zunächst etwas Unwohlsein aufgrund der verpassten Chancen auf. Mit einer blitzsauberen Leistung und voller Entschlossenheit konnte dann Katrin Honold sich für ihre klare Vorrundenniederlage bei Melanie Berger eindrucksvoll revanchieren und eine fast verzweifelnde Edith Karl sich am Ende doch noch knapp mit 3:2 gegen die taktisch clever aufspielende, aber beeinträchtigte Lisa Prautzsch durchtanken konnte. Damit war endlich ein erhoffter Doppelschlag gelungen, welchen Nicole Kiessling sicher zur 6:4-Führung ausbaute. In einem Fünfsatzkrimi konnte danach Katrin Honold nach einer zuerst sicheren 2:0-Satzführung und einer guten Taktikumstellung von Kathrin Thome im Entscheidungssatz dann hauchdünn mit 11:9 ihren 3 Einzelerfolg erringen und zeigte einmal mehr ihre Qualitäten als kampfstarke Führungsspielerin. Als diese Begegnung zu Gunsten des TSV gefallen war, gab das Team des TTC Ketsch in Person von einer sichtlich schmerzgeplagten Lisa Prautzsch die Partie vorzeitig auf. Mit diesem Erfolg hat das Team des TSV Herrlingen nun auch den TTC Ketsch mit seinem schweren Schlussprogramm mit in den Abstiegskampf „mit aufgenommen“ und damit kämpfen nun ab sofort 5 Teams um den Klassenerhalt und wollen allesamt sich dabei Platz 9 (Abstieg) oder Platz 8 (Abstiegsrelegation) gerne ersparen. Dem TSV Herrlingen würde zu sicheren Klassenerhalt wohl tatsächlich nur noch ein Punkt fehlen, welcher aber nur mit einer Topleistung am kommenden Wochenende bei den beiden Heimspielen zu realisieren sein wird. 

Damen Verbandsliga Württemberg

TSV Herrlingen II - SpVgg Gröningen-Satteldorf 7:7

Aus dem erhofften Heimsieg wurde es auch dieses Mal nichts für das Herrlinger Verbandsligateam. Zwar starteten die Spielerinnen fulminant mit einer sehr guten ersten Einzelserie mit einer 6:1-Führung und erhöhten dann auf gar auf 7:3, anschließend wollte aber kein Punktgewinn mehr gelingen. Dennoch hat man mit diesem Teilerfolg nun den sechsten Rang und damit auch den sicheren Klassenerhalt erreicht und kann damit etwas entspannter in die letzten beiden Spiele der Saison gehen. In den Doppeln konnten Saskia Hamel/Patrizia Ott nach kleiner „Durststrecke“ wieder ein Erfolgserlebnis für sich verbuchen, während Paula Truöl/Luella Bachhuber in vier knappen Sätzen unterlagen. Danach folgte wie bereits zuvor benannt ein sehr starker erster Einzeldurchlauf der TSV-Damen. Paula Truöl verspielte zwar einige Führungen, konnte Nadine Grellert schlussendlich aber nervenstark mit 13:11 im fünften Satz niederringen. Saskia Hamel ließ die vor Wochenfrist zur Baden-Württembergischen Meisterin der Seniorinnen 40 gekrönte Simone Nagel bei ihrem 3:0-Sieg „entzaubern“, während Patrizia Ott beim Fünfsatzerfolg gegen Clara Nieto starke Nerven bewies. Ersatzjoker Luella Bachhuber zeigte ebenfalls ein starkes Spiel gegen Lisa-Marie Schüler und bezwang diese in vier Sätzen zur 5:1-Führung. Anschließend konnte auch Paula Truöl die Spitzenspielerin Nagel der Gäste in vier Sätzen niederringen, während Saskia Hamel (gegen Grellert) und Patrizia Ott (gegen Schüler) jeweils in drei Sätzen gegen stark aufspielende Gegnerinnen unterlagen. Luella Bachhuber konnte in drei recht deutlichen Sätzen gegen Nieto für die 7:3-Führung sorgen und damit den Punktgewinn sicherstellen. Wie schon gegen Altenmünster schafften es die TSV-Damen danach nicht mehr die „Spannung hochzuhalten“, vor allem Paula Truöl (1:3 gegen Schüler) und Saskia Hamel (0:3 gegen Nieto) verspielten zum Leidwesen des TSV leider einige verheißungsvolle Führungen und damit musste man sich letztendlich mit dem Unentschieden begnügen.

Herren Verbandsklasse Süd

SSV Ulm 1846 - TTC Böblingen 9:5

Die Ulmer traten in ihrer wohl bestmöglichen Aufstellung an mit dem ersten Rückrundeneinsatz von Pawel Balawajder und Edeljoker Oleksandr Orlov sowie den vier altbekannten Stammkräften. Das begünstigte natürlich auch eine sehr gute Teamleistung, die man gegen die starken Böblinger brauchte und auch abrufen konnte, jeder Ulmer war mindestens an einem Einzelpunkt beteiligt. Die Partien an sich waren ansonsten relativ schnell entschieden bis auf das Spitzeneinzel, das der Böblinger hauchdünn um 5. Durchgang mit 12:10 für sich entschied.

24.03.19 14:00 SV Deuchelried - SC Staig II 9:3

Ohne Manuel Sabo hatte man dem Favoriten nicht allzu viel entgegenzusetzen und der Favorit entschied seine Heimpartie mit einem erwartbaren Ergebnis für sich, bei perfektem Verlauf für die Staiger hätte es auch etwas knapper werden können. Das 1er Doppel Kaiser/Dachs sowie Louis Häußler und Devin Aslan sorgten an diesem Sonntagnachmittag für die Punkte der Gäste, die aufgrund von einem unerwarteten Sieg von Reutlingen gegen Böblingern wieder auf den Abstiegsrelegationsplatz zurückfallen.

Damen Verbandsklasse Süd

keine Spiele mit Ulmer Beteiligung

Herren Landesliga Gr. 4

TSV Herrlingen – SF Dornstadt 9:5

Herrlingens Wolfgang Laur: Das Bezirksderby war aus Herrlinger Sicht deutlich knapper als man zuerst aufgrund der Aufstellung der Gäste aus Dornstadt annehmen durfte. Die Herren des TSV mussten sich deutlich strecken um die erhofften Punkte für den Klassenerhalt auch ihr Eigen nennen zu dürften. Eine 2:1-Führung aus dem Doppel konnte das Heimteam zunächst zu einer 6:3-Halbzeitführung ausbauen. Doch schon hier mussten Markus Rother und Julian Michaelis knifflige Aufgaben bei ihren knappen 3:2-Erfolgen überstehen. Die Sportfreunde aus Dornstadt konnten im Spitzenpaarkreuz dann mit einem Doppelschlag den 5:6-Anschluss herstellen und es kam dadurch nochmals mächtig Spannung auf. Doch TSV-Teamchef Markus Rother mit seinem 2. Einzelsieg, sowie ein nervenstarker Stephan Klein nach einem 0:2-Satzrückstand gegen einen stark aufspielenden Jens von Einem, sowie ein derzeit einfach in guter Form befindlicher Hannes Fischer konnten den Ansturm der Dornstadter Herren erfolgreich verhindern und damit den 9:5-Heimerfolg sichern. Mit diesem Erfolg haben die Herren des TSV bei zwei ausstehenden Heimspielen gegen Amtzell und Wangen nun alles in der eigenen Hand den Relegationsplatz für einen möglichen Klassenerhalt zu erreichen. 

Damen Landesliga Gr. 4

SV Erlenmoos - SC Staig 3:8

Mit diesem starken Auftritt des Staiger Damenteams in Erlenmoos wurde der direkte Konkurrent um Rang 2 in die Schranken gewiesen und überholt. Nach einer noch erwartbaren 2:1-Führung hatten die Gastgeberinnen in den nächsten Matches keine Chance und Staig zog vorentscheidend auf 6:2 aus ihrer Sicht davon. Mit einem vermeintlich leichten Restprogramm stehen die Zeichen auf Platz 2 in Staig!

Herren Landesklasse Gr. 7

SSV Ulm 1846 II - TSV Blaustein 9:4

Ohne Spitzenspieler Roland Kurfeß hatte Blaustein natürlich einen schweren Stand beim SSV Ulm, die damit fast als Relegationsteilnehmer Richtung Landesliga feststehen. Bei Ulm blieben Orlov und Schlopath ungeschlagen, während Blaustein in einem Doppel und auf den Positionen 2 bis 4 je einmal punktete.

TSV Herrlingen II - TSV Holzheim

Herrlingens Wolfgang Laur: Gegen die in starker Aufstellung angetretenen Holzheimer machte das Team des TSV Herrlingen der ungewohnte Umstand zu schaffen, im Bewegungsraum der Lindenhofschule antreten zu müssen. So wollte vor allem zu Beginn in den Doppeln recht wenig gelingen und man geriet schnell mit 0:3 in Rückstand, nur den Youngstern Julian Michaelis/Eric Felske gelang dabei ein Satzgewinn. Gian Truöl unterlag trotz 2:0-Satzführung nach einem starken Spiel noch im Entscheidungsdurchgang gegen Steffen Tospann, während auch Julian Michaelis trotz guter Leistung nach vier Sätzen Andi Jehle unterlag. Peter Hadbawnik konnte sich in einem von guten Aufschlägen geprägtem Spiel in fünf Sätzen gegen Moritz Burger zum ersten Zähler für das Heimteam durchsetzen. Am Nebentisch musste Sven Manneck der wie gewohnt unangenehm zu bespielenden Hannelore Stowasser nach drei zunächst sehr engen Sätzen gratulieren. Im hinteren Paarkreuz nährten José Borge und Eric Felske mit zwei starken Erfolgen gegen Paul Geiselmann bzw. Bettina Staudenecker noch einmal die kleine Hoffnung auf einen Punktgewinn, da auch Gian Truöl im Duell der Spitzenspieler erneut ein starkes Spiel auf den Tisch brachte und Andi Jehle in vier Sätzen zum 4:6 aus Herrlinger Sicht niederringen konnte. Dann zogen die Holzheimer allerdings durch zwei recht klare Erfolge von Steffen Tospann gegen Julian Michaelis und Hannelore Stowasser gegen Peter Hadbawnik auf 8:4 davon und Moritz Burger konnte in vier engen Sätzen gegen Sven Manneck den Holzheimer Erfolg "heimspielen", sodass die Herrlinger Herren nun endgültig als Absteiger aus der Landesklasse feststehen, während im Kampf um den Klassenerhalt der TSV Holzheim als Tabellensechster weiterhin mittendrin bis zum letzten Spieltag weiterkämpfen darf.

TTC Burgberg - TSV Erbach 8:8

Wie so oft bei Punkteteilungen war für jedes der Teams der Sieg absolut möglich, Erbach vergab diese Chance im Doppel 3, das fast schon "daheim war", aber auch die Gastgeber sahen bei 8:5 und einer 2:0-Satzführung schon wie der vermeintliche Sieger aus. Erbach konterte aber noch einmal mit dem Rücken zur Wand und stellte ein verdientes Unentschieden mit neun Satzerfolgen in Serie ab diesem brenzligen Zeitpunkt her. Diese Punkteteilung war für die Erbacher besonders wichtig, da 16 Punkte nun eigentlich zum Klassenerhalt reichen müsste, bei 15 hätte es noch einmal ganz knapp werden können und die Aussichten auf etwas Zählbares sind in den verbleibenden Heimspielen gegen den Dritten und Ersten nicht gerade vielversprechend.

FC Straß - TSG Hofherrnweiler 9:3

In sehr starker Besetzung ließ Straß auf dem vorletzten Schritt zum Titel nichts anbrennen in der Heimpartie gegen Hofherrnweiler. Die Gäste waren aber im vorderen Paarkreuz stark unterwegs, konnten durch ihren Spitzenspieler zwei der drei Zähler einfahren und auch gegen die Nummer 2 taten sich die Straßer etwas unerwartet ziemlich schwer. In den anderen Mannschaftsteilen hatten die Gastgeber allerdings klare Vorteile, so konnte man nach drei Doppelsiegen zu Beginn die Partie recht locker nach Hause spielen.

Damen Landesklasse Gr. 7

TSV Untergröningen III - TSV Herrlingen III 1:8

Die Rückkehr in die Landesliga als Meister der Landesklasse Gr. 7 ist für das Team des TSV Herrlingen III nun endgültig gesichert. Mit einem fulminanten 8:1-Erfolg beim Tabellendritten TSV Untergröningen III, welcher beim anschließenden Sektumtrunk dem Herrlinger Team zum Erfolg sehr sportlich fair und sympathisch gratulierte, konnte vorzeitig die Meisterschaft zwei Spieltage vor Schluss eingefahren werden. Mit nunmehr 4 Punkten und einem überragendem Spielverhältnis Vorsprung, kann das Team der Damen III des TSV Herrlingen schon jetzt nicht mehr eingeholt werden und darf nun bei den ausstehenden zwei Heimspielen zur Saisonkür übergehen. Beim Erfolg in Untergröningen startete man mit einem ausgeglichenen Start von 1:1 in den Doppeln, ließ danach aber in den Einzelpartien nichts mehr anbrennen. Lediglich im letzten Einzel der Partie von Sabrina Götzfried kam nochmals bei der knappen Fünfsatzentscheidung kurz Spannung auf. Doch die restlichen Partien hatte das Team aus dem Bezirk Ulm sicher eingefahren. Trüblicher Nebenaspekt: die Spielerin Anja Loss des Gastgebers musste nach Satz 2 im Doppel leider all ihre Partien aufgeben.

23.03.19 15:30 TTC Neunstadt - SF Rammingen 8:3

Die Ramminger Damen reisten nur zu viert zum Tabellenzweiten Neunstadt, damit waren natürlich schon vor Spielbeginn die Chancen minimal klein, da die Gastgeber im Maximalfall vier der acht benötigten Punkte geschenkt bekommen würden. Sarah Danner, Birgit Braunwarth und Ute Jooß  sorgten in den Einzeln dann für die drei Ramminger Zähler auf dem Spielstandsanzeiger.

23.03.19 19:00 SSV Ulm 1846 - TTC Untergröningen III 8:6

Unerwartete Bigpoints im Abstiegskampf für die Ulmer Damen. Aber wie bereits im obigen Bericht gegen Herrlingen geschildert, konnte natürlich Anja Loss bei Untergröningen durch ihre Verletzung vom Freitag natürlich nicht mit von der Partie sein, gegen die Ersatzspielerin war Ulm dann haushoch überlegen. So gelang ein knapper aber sicher auch verdienter Sieg dank einer geschlossen Teamleistung, den Ulm trotz eines 5:6-Rückstand noch im Endspurt errang. Damit ist Ulm punkt-und spielgleich mit Berg II, was für ein dramatisches Saisonfinish spricht.

 

Text Vorberichte: S. Staudenecker / Text mit Herrlinger Beteiligung: W. Laur

 

 
 
 
Link zu TTVWH