Ein durchwachsenes Wochenende mit einigen unglücklichen Ergebnissen in den höheren Damenklassen bis hin zu manch enttäuschenden Spielergebnissen hatte dieses Wochenende zu bieten, leider oftmals mit dem falschen Ausgang aus Ulmer Sicht.

Herren Oberliga Baden-Württemberg

SC Staig - TTC 95 Odenheim 9:5

Mit dem zweiten Heimerfolg in dieser Rückrunde können sich die Staiger weit nach vorne in der Tabelle stehen und werden wohl mit dem Abstieg endgültig in dieser Oberligasaison nichts mehr zu tun haben, zu groß erscheint der Vorsprung vor der Konkurrenz. Überragend gegen Odenheim war das vordere Paarkreuz mit Gerd Richter und Dwain Schwarzer hochüberlegen und gewann sowohl ihr Doppel als auch alle vier Einzel ohne Satzverlust in überzeugendster Manier. Im mittleren Paarkreuz hatte der Gast etwas die Nase vorne, das war aber außer den beiden Doppeln der einzige Mannschaftsteil in dem es etwas für die Gäste aus Odenheim zu erben gab, denn Thilo Merrbach und Michael Roll hielten sich wie ihre Teamkollegen auf den Positionen 1 und 2 schadlos und spielten eine sehr starke Partie zum verdienten 9:5 Endstand.

Damen Oberliga Baden-Württemberg

TSV Herrlingen - VfL Sindelfingen II 6:8

Eine überaus ärgerliche und sehr knappe Niederlage handelte sich das Team des TSV Herrlingen im Duell gegen einen der direkten Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt am Sonntagnachmittag in der Lindenhofhalle ein. Das gute und stark aufspielende Team des VfL Sindelfingen konnte sich dabei 4 Schlüsselpartien im Laufe der Partie sichern, während dies dem Gastgeber Herrlingen nur in einer Partie gelang und damit holten die Gäste am Ende aus Herrlinger Sicht leider verdient die beiden Punkte. Nach einem ausgeglichenen Start in den ersten sechs Duellen bis zum 3:3-Zwischenstand konnten für das Herrlinger Team neben dem Doppel Katrin Honold/Edith Karl in den Einzeln Katrin Honold nach einem eigentlich aussichtslosen 0:2-Satzrückstand noch mit einer tollen Aufholjagd mit 3:2 punkten, sowie auch Paula Truöl nervenstark mit 3:2 erfolgreich sein konnte. Danach gelang dem Gast ein Doppelschlag im Spitzenpaarkreuz zur ersten wirklichen Führung und diese Führung gaben die Gäste letztendlich nicht mehr aus der Hand. Paula Truöl konnte zunächst nochmals zum 4:6-Anschluss punkten, sowie danach Katrin Honold und Edith Karl nochmals auf 6:7 verkürzten - doch eine nervenstarke Katharina Huber des VfL Sindelfingen machte der Herrlinger Aufholjagd leider ein Ende. Damit werden sich die Damen des TSV wohl auf einen langen Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag einrichten dürfen.

Damen Verbandsliga Württemberg

DJK Sportbund Stuttgart II - TSV Herrlingen II 8:6

Das Verbandsligateam des TSV reiste nach einem weiteren kurzfristig krankheitsbedingtem Ausfall der 3. Stammspielerin endgültig als „Außenseiter“ zum Team des DJK Sportbund Stuttgart, obwohl das Tabellenbild einen anderen Eindruck zu vermitteln mochte. Mit einer bestmöglichen Ersatzgestellung aus dem Team der Landesliga verlangte man dem Gastgeber am Ende wirklich alles ab – unterlag aber am Ende mit dem knappsten aller Ergebnisse. Dabei agierten die Herrlinger Damen in Stuttgart sehr nervenstark und konnten alle 5-Satzentscheidungen für sich entscheiden. Nach einer Punkteteilung im Doppel bei einem Erfolg von Paula Truöl/Luella Bachhuber, konnte der Gastgeber zunächst im Spitzenpaarkreuz zweifach punkten. Diese Führung konnten aber nervenstarke Erfolge von Luella Bachhuber und Nicole Kiessling wieder ausgleichen. Erneut schlug der Gastgeber mit seinem starken Spitzenpaarkreuz zur erneuten Führung zu und dieses Mal konnte das Herrlinger Team nicht wieder ausgleichen, sondern durch die starke Luella Bachhuber lediglich den 4:6-Anschluss herstellen. Als zunächst Paula Truöl in 5. Sätzen auf 5:6 verkürzen konnte, holte Luella Bachhuber mit einem fulminanten 3:2-Erfolg gegen die Nr.1 der Stuttgarter gar den 6:6-Ausgleich und avancierte damit zum „Super-Ersatzjoker“ – doch diese Umstand konnten die Herrlinger Damen leider nicht mehr vergolden… - zwei Niederlagen in den letzten beiden Duellen bedeuteten am Ende eine knappe Niederlage in einem großen Match.  

Herren Verbandsklasse Süd

SC Staig II - TTC Böblingen 2:9

Gegen die starken Böblinger, die besonders im ersten und zweiten Paarkreuz wahrlich exzellent besetzt sind, gab es im Heimspiel wenig zu holen für das Staiger Verbandsklassenteam. Das Spitzendoppel Sabo/Dachs konnte wie erwartet das Doppel 2 der Gäste noch in Schach halten, im Einzel gelang Marc Schickler gegen die Nummer 5 der Gäste der einzige Punkt des Tages in dieser Disziplin. 

SSV Ulm 1846 - TV Rottenburg 9:3

Deutlich weniger Mühe als in der Vorrunde hatten die Ulmer gegen Rottenburg, auch ohne die Nummer 4 Pawel Balawajder gelang ein recht ungefährdeter 9:3-Heimsieg. Grund hierfür waren die zwei Doppelerfolge und von den Positionen 1-3 hatten die Rottenburger bei nur zwei Satzgewinnen in sechs Einzeln gegen Muemin Waadallah, George Shoneye und Frank Elseberg schlichtweg keine Chance auf etwas Zählbares.

Damen Verbandsklasse Süd

TG Schwenningen - SC Berg 7:7

Wie schon im Hinspiel musste Berg über die volle Distanz gegen Schwenningen gehen, mehr als eine Punkteteilung sprang aber dieses Mal nicht heraus. Da Berg sogar 5:7 zurücklag, kann man mit dem Unentschieden sicher ganz gut leben, durch zwei Einzelsiege von Lydia Moll und Sarah Pflug konnte man Schwenningen auf der Zielgeraden gerade noch so abfangen.

Herren Landesliga Gr. 4

SV Rissegg - SF Dornstadt 8:8

 Denkbar knapp am ersten Saisonsieg vorbei schrammten die Sportfreunde Dornstadt beim Gastspiel in Rissegg, nachdem Rissegg ihr vorderes Paarkreuz an Doppel 2 gestellt hat, verlor das Dornstadter Spitzendoppel nicht völlig überraschend das Eingangsdoppel, das verlorene Schlussdoppel gegen die Nummer 3 und 5 der Gastgeber schmerzte dann aber doch deutlich mehr. Auch Jens von Einem verlor seine beiden Einzel knapp in fünf Durchgängen, also hier war ein Sieg voll drin. Marcel Klein und Marc Schneidewind punkteten in ihren Einzeln jeweils doppelt.

TSG Ailingen - SC Staig III 9:3

Ohne Marcel Harler gab es für das Staiger Landesliga bei den heimstarken Ailingern nicht ganz so viel zu holen wie vielleicht erhofft. Nach einem Ailinger Blitzstart auf 4:0 brachten Christian Streiter, Marc Lemke und Manfred Schneider die Gäste noch einmal auf 4:3 heran, das blieben allerdings die letzten Zähler auf der Anzeigetafel. Im restlichen Verlauf hatte der Favorit die Partie sehr gut im Griff. 

SF Schwendi - TSV Herrlingen 9:7

Trotz des Ausfalls von 2 Stammkräften verlangte das abstiegsbedrohte Team des TSV Herrlingen dem aktuellen Tabellenführer SF Schwendi alles ab und zwang den Landesliga-Primus bis ins Schlussdoppel. Nach einem gelungenen Start in den Eingangsdoppeln mit einem Überraschungscoup von Stephan Klein & Hannes Fischer gegen das Doppel 1 der Gastgeber und einem überaus deutlichen Erfolg von Markus Rother und Ersatzjoker Dennis Berenstein folgten bis zur 5:4-Halbzeitführung jeweils Punkteteilungen in den 3 Paarkreuzen. Dabei überraschte Markus Rother mit einem knappen 3:2-Coup gegen den Spitzenspieler der SF Schwendi, sowie Hannes Fischer ebenfalls mit einem nicht erwarteten Erfolg gegen Lukas Uhlmann und Julian Michaelis mit einem relativ deutlichen 3:0-Erfolg. Danach legten die Gastgeber eine Schippe drauf im 2. Einzeldurchgang und dem Team um Spitzenspieler Sefa Dogan gelangen nur noch 2 Zähler. Erneut überzeugten Hannes Fischer und Julian Michaelis mit Siegen und damit gelangte man ins Schlussdoppel, in welchem man allerdings nicht mehr die Mittel fand einen Punktgewinn zu realisieren. Das Herrlinger Team hat dem Tabellenführer damit wie in der Vorrunde alles abverlangt, stand aber am Ende leider erneut ohne zählbaren Teilerfolg da. Bitter, aber auch aus diesem Spiel kann man die Konkurrenzfähigkeit gegen jeden Gegner ableiten und schürt damit die Hoffnung in den kommenden Spielen Punkte für den Klassenerhalt zu erringen.

Damen Landesliga Gr. 4

TTF Kißlegg - RSV Ermingen 8:2

Wie vermutet gab es beim Gastspiel der Ermingerinnen beim klaren Tabellenführer Kißlegg wenig zu erben. Beate Cieslika mit Claudia Wiedemeyer im 2-er Doppel sowie Verena Höret im Einzel trugen sich als einzige von den Gästen in die Siegerliste ein. Diese einkalkulierte Niederlage war sicherlich kein Beinbruch für Ermingen, die wirklich wichtigen Spiele gegen Abstiegskonkurrenten stehen ihnen noch bevor. 

Herren Landesklasse Gr. 7

SSV Ulm 1846 - TSV Herrlingen II 9:5

Das Bezirksderby zwischen dem noch im Aufstiegskampf befindlichen SSV Ulm 1846 II und dem abstiegsbedrohtem Team des TSV Herrlingen II entwickelte sich zu einem ziemlich offenen Schlagabtausch. Nach einem 2:1-Führung aus den Doppel und einem anschließenden Erfolg von Ulms starker Nr. 1 ging der favorisierte Gastgeber in Führung. Für Herrlingen erspielten Gian Truöl mit einem klaren Erfolg und Sven Manneck in 5 umkämpften Sätzen zunächst den 3:3 Ausgleich. Dann zog Ulm jedoch mit 5 Siegen auf 8:3 davon. Frank Fischer und Rolf Epple unterlagen dabei knapp im Entscheidungssatz. Peter Hadbawnik konnte gegen Moritz Fischer nach umkämpften 1. Satz noch klar in 3 Sätzen zum 4:8 verkürzen, sowie auch Sven Manneck sich bei seinem zweiten Sieg im Entscheidungssatz erneut kämpferisch zeigte und nochmals aus Herrlinger Sicht verkürzte. Im Anschluss konnte Jose Borge zwar noch einen 0:2 Satzrückstand zwar noch zum 2:2 egalisieren, doch der Ulmer Thomas Probst, machte nach verlorenem Satz 3 und 4 den Heimsieg noch perfekt. Für das Herrlinger Team wird der Weg zum rettenden Ufer nun immer weiter, zumal man in zwei Wochen den Tabellenführer FC Strass empfängt. Das Team des SSV Ulm kämpft weiter um das Ziel Meisterschaft oder Aufstiegsrelegation.

TSV Blaustein - FC Straß 3:9

Durch den überraschenden Doppelerfolg des Blausteiner Doppel 2 und des "Fast-Gewinns" des Doppel 3 hielten die Blausteiner zu Beginn dieses Spitzenspiels ganz gut mit. In den Einzeln gab dann aber immer deutlicher spürbar der Titelfavorit aus Strass den Ton an, auch wenn Hoang Long Nguyen und Uwe Friesinger hier noch Achtungserfolge erzielten, hatten die Gäste besonders in den zahlreichen knappen Sätzen deutlich häufiger die Nase vorne. 

TSG Hofherrnweiler - TTC Witzighausen 9:5

Peter Schillinger vom TTC zum Gastspiel in Hofherrnweiler: Eine bittere Niederlage kassierte unsere Erste in Hofherrnweiler, denn trotz einer zwischenzeitlichen 7:4-Führung blieben am Ende beide Punkte bei den Gastgebern. Zu Spielbeginn konnten die Doppel Michael Maywald / Patrick Kuhn und Sascha Wollny / Bernd Wendrock ihre Begegnungen erfolgreich gestalten, ehe in der ersten Einzelrunde die Matchgewinne von Peter Schillinger, Michael Maywald, Pirmin Bühler und Patrick Kuhn den Vorsprung unseres Teams auf 6:3 ausbauten und die Hoffnung auf einen Auswärtssieg nährten. Im zweiten Durchgang sorgte dann Sascha Wollny mit seinem deutlichen 3-Satz-Sieg für den siebten Zähler des TTC, bevor die Hausherren, die auf ihr nominelles vorderes Paarkreuz verzichten mussten, zu Ihrer erfolgreichen Aufholjagd ansetzten. Auf Seiten der Ersten konnte dabei manch gute Chance nicht genutzt werden und sie musste deshalb beim Spielstand von 7:8 im Schlussdoppel wie in der Vorwoche versuchen, zumindest noch das Unentschieden zu retten. Leider hatten dieses Mal unser Duo Maywald / Kuhn in drei engen Sätzen das Nachsehen, so dass der TTC mit leeren Händen die Halle verlassen musste. Man darf sich nun auf einen sehr schweren Abstiegskampf einstellen.

VfL Gerstetten - TSV Erbach 9:4

Das zweite Auswärtsspiel in dieser Spielzeit für die Erbacher auf der Ostalb endete mit dem zweiten recht katastrophalen Ergebnis. Die Chance, sich mit einem Sieg auf 13 Punkte deutlich von Herrlingen und Burgberg mit 8 Punkten zu entfernen, wurde dabei vertan. Dass Gerstetten eine besonders heimstarke und in ihrer jetzigen Bestbesetzung eine extrem schwer zu bespielende Mannschaft hat, musste man hierbei leidlich erfahren. Im Mittelpaarkreuz und hinteren Paarkreuz dominierten die Gastgeber deutlich, Erbach erspielte sich nur auf den Positionen 1 und 2 wie erwartet und erhofft Vorteile, was schlussendlich natürlich nicht reichte. Die sehr dünne Erbacher Personaldecke und die deutlich schwereren Gegner beim Blick auf die Tabelle lassen für die kommenden Aufgaben nicht allzu viel erhoffen.

TTC Burgberg - TSV Holzheim 1:9

Einziger Lichtblick beim Duell Ostalb gegen Ulm in der Landesklasse der Herren war Holzheim, die auch ohne Thomas Knabe souverän Burgberg mit 9:1 bezwangen. Paul Geiselmann und Michael Köhler ergänzten das Team hervorragend und blieben in Einzeln und Doppel ungeschlagen. Nachdem Burgberg ihren Ehrenpunkt bereits im Doppel verbuchte zog Holzheim den Gastgebern in den ersten drei Einzeln früh den Zahn, die alle in den Entscheidungssatz gingen.

Damen Landesklasse Gr. 7

TSV Hüttlingen - SF Rammingen

Bei nur sechs Satzverlusten und einem ganz klaren 8:1 aus Ramminger Sicht ließ der Favorit nichts anbrennen in Hüttlingen. Nur in einem Einzel im vorderen Paarkreuz musste man den Gastgebern von der Ostalb gratulieren, ansonsten musste Rammingen nicht ein einziges Mal über die volle Fünfsatzdistanz gehen. Damit wurde der Platz im Mittelfeld deutlich gefestigt und es wäre schon sehr überraschend, wenn man in dieser Saison noch in ernsthafte Abstiegsgefahr geraten sollte.

SC Staig II - TSV Untergröningen III

Nach einem exzellenten Doppelstart ging Außenseiter Staig mit 2:0 in Front. Wären die ersten Einzel etwas anders verlaufen und die Führung länger Bestand gehabt hätte, hätte man dem Favoriten auch ernsthaftere Probleme bereiten können. So gelang nur noch Martina Stetter ein Einzelsieg gegen die Nummer 2 der Gäste. Damit bleiben die Staiger Damen in der Landesklasse voll im Abstiegskampf unten drin.

SF Rammingen - SC Staig II

wurde auf den 18.02. verschoben

 

Text: S. Staudenecker / Text mit Herrlinger Beteiligung: W. Laur

 
 
 
Link zu TTVWH