Hier der Nachbericht zum 6. Rückrundenspieltag am 23. und 24. Februar.

Herren Oberliga Baden-Württemberg

TTV Ettlingen - SC Staig 8:8

SC Staig - TTC Singen 5:9

Am Samstagabend dauerte es fast viert Stunden, bis Staig die Punkteteilung in Ettlingen unter Dach und Fach hatte, die Gäste aus dem Bezirk Ulm konnten mit diesem Ergebnis auf der Heimfahrt sicher gut leben, da man mit 5:8 in Rückstand lag und die Ettlinger zweimal ganz knapp vor dem Heimsieg standen. Thilo Merrbach und der für Michael Roll ins Team gerückte Karl Dachs drehten aber noch jeweils einen 0:2 bzw. 1:2-Satzrückstand hauchdünn in den letzten Einzeln des Abends, sodass die beiden Staiger Spitzenspieler im Schlussdoppel das 8:8 sicherstellen konnten. Bei einer Niederlage wären die Staiger durchaus wieder etwas in die Verlosung um die unteren Ränge reingerutscht.

Am Sonntag in der Heimpartie gegen Spitzenreiter Singen trafen vier der absoluten Topspieler der Liga aufeinander mit leichten Vorteilen für Singen, da Roman Rosbergers Staigs Ausnahmekönner Gerd Richter knapp bezwang. Auch wenn Michael Roll im Vergleich zum Vortag in Ettlingen wieder mit an Bord war, erarbeite sich Singen spätestens ab dem Ende des zweiten Einzeldurchgangs den wohl entscheidenden Vorteil auf 3:6 aus Staiger Sicht. Trotz eines großartigen Comebacks von Richter gegen den walisischen Nationalspieler Adam Robertson nach zwei chancenlosen Sätzen zu Beginn, brachte der Tabellenführer und sehr wahrscheinliche Meister die Partie nach Hause.

Damen Oberliga Baden-Württemberg

TTC Frickenhausen II - TSV Herrlingen 2:8

TSV Herrlingen – TTG Süßen II 6:8

Das „High Noon“-Spiel beim Tabellenschlusslicht in Frickenhausen konnte das Team des TSV Herrlingen am Ende relativ deutlich für sich entscheiden, musste dabei aber im Vorfeld doch nochmals mehrfach umorganisieren da die vorgesehene Manuela Konrad als Ersatzjoker wegen Krankheit leider kurzfristig nicht zur Verfügung stand und durch die zuletzt stark aufspielende Luella Bachhuber ersetzt wurde. Der Start in den Doppeln glückte perfekt und man konnte schnell mit 2:0 in Führung gehen. Im Spitzenpaarkreuz spielte danach Katrin Honold einmal mehr mit ihrer perfekten Einstellung für solche Duelle zwei sichere 3:0-Erfolge heim und war damit die erhoffte „Bank“ für das TSV-Team. Edith Karl war eine gewisse Nervosität anzumerken, konnte diese aber mit längerer Dauer ihrer beiden Fünfsatzduelle immer besser in den Griff bekommen und blieb nervenstark ebenfalls zweifach im Spitzenpaarkreuz erfolgreich. Dies war der Grundstein für den letztendlich klaren Erfolg, welchen Maike Lenz und Luella Bachhuber mit jeweils einen Erfolg zum 8:2 vollendeten. Das sonntägliche Duell gegen den Tabellenzweiten aus Süßen wurde dann zu einer spannenden Auseinandersetzung – von den Voraussetzungen her waren die Gäste im Spitzenpaarkreuz als überlegen einzustufen, während das Herrlinger Team im 2. Paarkreuz von der Aufstellung her eher favorisiert war. Nach einer Punkteteilung in den Doppeln, konnten die Gäste zunächst im Spitzenpaarkreuz dominieren und eine 3:1-Führung mit Martina Bechtel und Nadine D´Elia herausspielen. Im zweiten Paarkreuz schaffte Maike Lenz mit einem sicheren 3:0-Erfolg zunächst den Anschluss, doch Joker Paula Truöl konnte trotz großer Gegenwehr eine sehr stark aufspielende Mona Brock im 5. Satz leider nicht mehr niederringen und damit hatte der Gast einen ersten „Big Point“ gelandet. Der Herrlinger Gegenschlag ließ allerdings nicht lange auf sich warten – eine bärenstarke Katrin Honold rang die drittbeste Spielerin der gesamten Oberliga Martina Bechtel nach Abwehr von drei Matchbällen im 5. Satz nieder und holte den 3:4-Anschlusspunkt. Nadine D`Elia zeigte parallel allerdings „Tischtennis-Schach“ vom Allerfeinsten und ließ Edith Karl keinerlei Entfaltungsmöglichkeiten zu. Die Gäste konnten im zweiten Paarkreuz zum Herrlinger Leidwesen leider erneut durch die enorm stark aufspielende Mona Brock eine Schlüsselpartie gegen Maike Lenz für sich entscheiden und damit waren die Würfel um den Spielausgang dann gefallen. Paula Truöl, erneut Katrin Honold und Edith Karl konnten die noch möglichen Herrlinger Siege 4, 5 und 6 landen, doch das Spitzenpaarkreuz der Gäste vollendete im letzten Durchgang zum 8:6-Erfolg für den Tabellenzweiten.

Damen Verbandsliga Württemberg

TSV Herrlingen II – SV Amtzell 3:8

Das sympathische Team aus Amtzell war den zuletzt errungenen Erfolgen auch am Samstagnachmittag in der Lindenhofhalle bis in die Haarspitzen motiviert, weitere Punkte für den angestrebten Klassenerhalt einzufahren. Nach diesem Erfolg in Herrlingen sollte dieses Unterfangen nun auch bald Gewissheit sein. In den Doppeln gelang Paula Truöl und Selina Bollinger noch ein starker 3:0-Erfolg, während Saskia Hamel und Patrizia Ott im vierten Durchgang knapp unterlagen. Die Stärke von Elisabeth Schanzer war den Spielerinnen des TSV schon aus der Vorrunde bekannt, aber auch die zur Rückrunde im vorderen Paarkreuz aufschlagende Silke Bruder spielte in ihrer „Lieblings-Auswärtshalle“ wirklich überaus stark auf. So war für Paula Truöl und Saskia Hamel diesmal im vorderen Paarkreuz nichts zu holen. Selina Bollinger und Patrizia Ott gewannen im 2. Paarkreuz zwar jeweils gegen Corinna Widemann, mussten sich aber beide der gut offensiv ausgerichteten und dabei dennoch sehr sicher agierenden Janine Hafner verdient geschlagen geben. Insgesamt war das auf Seiten des TSV Herrlingen am Ende zu wenig, um hier ernsthaft um Punkte mitzuspielen. Die Gäste waren in den entscheidenden Momenten immer einen "Tick" entschlossener und fuhren somit verdientermaßen den Auswärtserfolg ein, während die TSV-Damen sich nach den letzten zwei Niederlagen nun mit 16:12 Punkten das Mittelfeld der Verbandsliga anführen.

Herren Verbandsklasse Süd

TTC Ottenbronn - SC Staig II 9:2

Wie man erwarten konnte gab es für die Staiger nicht allzu viel zu holen in Ottenbronn beim klar stärksten Team der Liga. Immerhin konnten die zwei einzigen knappen Spiele des Tages zugunsten der Gäste entschieden werden, Manuel Sabo gewann mit Marc Schickler gegen das starke Doppel 2 der Hausherren sowie Marcel Angerer in seinem Einzel gegen Dirk Hammann, es kommen aber noch deutlich wichtigere und aussichtsreichere Aufgaben für die zweiter Staiger Garde.

SSV Ulm 1846 - SpVgg Weil der Stadt 9:6

SSV Ulm 1846 - TTF Altshausen II 9:5

Gegen Weil der Stadt mussten die Ulmer auf ihre Nummer 1 und 4 verzichten, was natürlich die Aufgabe durchaus schwer machte, aber auch die Gäste mussten einen Ersatzmann aus der Bezirksklasse aktivieren. Am Ende brachten die Ulmer die bessere Teamleistung an die Tische, jeder Spieler konnte mindestens einen Einzelerfolg verbuchen, Oleksandr Orlov sogar zwei ohne Satzverlust im hinteren Paarkreuz. In identischer Besetzung ging es schon kurz danach weiter mit der zweiten Heimpartie dieses Sonntags gegen Schlusslicht Altshausen, auch hier war es kein Spaziergang, bis das 9:5 feststand. Nach einem nicht ganz planmäßig verlaufenen Start in den Doppeln gab es dieses Mal gleich drei Ulmer die im Einzel ungeschlagen blieben mit George Shoneye, Martin Fritsche und Oleksandr Orlov. Mit diesen vier Punkten an nur einem Tag hat man den Anschluss an das vordere Drittel in der Tabelle geschafft. 

Damen Verbandsklasse Süd

SC Berg - TTC Betzingen II 7:7

SC Berg - 1. TTC Wangen 8:4

SV Deuchelried - SC Berg 6:8 

Großkampfwochenende für die Berger Damen: Mit diesem durchaus erfolgreich verlaufenen "Triplespieltag" steht weiterhin die Tabellenführung bei Berg zu Buche. Den Auftakt brachte das erwartet sehr schwere Spiel gegen die zweite Betzinger Mannschaft, was zu einem Marathonmatch über 4 Stunden und 15 Minuten wurde, die meisten der ausgetragenen Partien gingen über die volle Distanz und bei einem leicht negativen Satzverhältnis kann man mit dem Punkt sicher zufrieden sein. Am Samstagabend empfing man nur drei angereiste Wangener Spielerinnen, was natürlich die Aufgabe deutlich vereinfachte, der Sieg hätte auch noch etwas klarer ausfallen können, wenn Wangen nicht die meisten der Fünfsatzspiele gewonnen hätte, es war aber so oder so eine recht klare Angelegenheit. Am Sonntagmorgen ging es dann ins Allgäu zum sehr stark besetzten Deuchelrieder Quartett, auch hier gab es knappe Entscheidungen, die größtenteils von den Gästen entschieden wurden. Knackpunkt waren auch die beiden Doppel zu Beginn, die beide von Berg entschieden wurden. Nach diesem schweren Wochenende mit 5:1 Punkten ist wirklich eine gute Bilanz und die Tabellenführung konnte verteidigt werden.

Herren Landesliga Gr. 4

1. TTC Wangen - SF Dornstadt 9:0 kampflos

TSV Herrlingen - SV Rissegg 7:9

Ein langer Wettstreit von fast 4 Stunden wurde am Ende aus Sicht des TSV Herrlingen leider nicht mit einem Teilerfolg belohnt und das Team musste nun die dritte 7:9-Niederlage in Serie hinnehmen. Ausschlaggebend war dieses Mal eine etwas schwächere Doppelleistung als zuletzt, da man im Doppel 3 wie auch im Schlussdoppel nie wirklich ins Spiel fand. Die Gäste dominierten im Spitzenpaarkreuz mit 3 Zählern und hier konnte aus Herrlinger Sicht leider nur Spitzenspieler Sefa Dogan einen Zähler erringen. Im Mittelpaarkreuz teilte man sich im Gesamten mit 2:2 die Punkte. Teamchef Markus Rother war mit 2 Erfolgen überzeugend, während Jurij von Randow leider zu viel mit sich haderte und nicht wie erhofft punkten konnte. Im 3. Paarkreuz machten Stephan Klein und ein zweifach erfolgreicher Hannes Fischer die Partie spannend und sorgten dafür, dass man ins Schlussdoppel gelangen konnte. Hier kam man dann allerdings nicht wie erhofft zum Zuge und damit stand das Herrlinger Team am Ende leider erneut ohne Zählbares nach großem Kampf da. 

Damen Landesliga Gr. 4

SC Staig - TSV Laupheim 8:4

Bis zum Ende des ersten Einzeldurchgangs zeichnete sich keine Tendenz ab, es stand 3:3 und die Partie war völlig ausgeglichen, mit vier relativ deutlichen Einzelsiegen in Serie schaltete Staig aber dann im zweiten Einzeldurchgang deutlich höher und holte hier die Vorentscheidung. Die erfolgreichste Punktesammlerin im Trikot der Gastgeberinnen war wie so oft Julia Krause.

TSG Ailingen - RSV Ermingen 8:1

Ohne echte Chance blieben die abstiegsbedrohten Ermingerinnen in Ailingen, den einzigen Zähler des Tages zugunsten der Gäste erspielten sich Beate Cieslik und Claudia Wiedemeyer im Eingangdsoppel. Mehr also Ergebniskosmetik war dann auch für den Außenseiter nicht wirklich drin, die aufgrund des Überraschungspunkts der Konkurrenz aus Heidenheim nun schon drei Punkte Abstand zum rettenden Ufer haben.

Herren Landesklasse Gr. 7

SSV Ulm 1846 II - VfL Gerstetten 9:5

Dass Gerstetten eine starke Truppe in die Rückrunde schicken kann, haben nun auch die Ulmer erfahren in ihrem umkämpften Heimspiel, schlussendlich behielt der klare Favorit aber doch beide Punkte in eigener Halle. Bis zum 5:1 war das Heft des Handelns auch klar in Ulmer Hand, als es aber nur noch 7:5 stand und beide Einzel in den fünften Satz gingen, war Gerstetten von einer Überraschung wohl gar nicht mehr allzu weit entfernt. Damit ist im Ulmer Lager alles bereitet für den Showdown am 03.03. in Straß um vermutlich entscheidenden Spiel um den Titel.

TSV Erbach - TSG Hofherrnweiler 9:7

Wie erwartet kam die Nummer 1 der Gäste Hannes Bäcker zu seinem ersten Saisoneinsatz nach seinem Australienaufenthalt, aber auch die Erbacher steigerten sich deutlich im Vergleich zu den zuletzt recht schwachen Auftritten. So entwickelte sich ein munteres Spiel, wo gleich zu Beginn ein absoluter Big-Point durch das Doppel 2 der Gastgeber gelandet werden konnte, noch überraschender war dann sicherlich der besonders in der Höhe ganz klare Sieg von Josef Wanner gegen Hannes Bäcker, der natürlich auch des enormen Trainingsrückstands des Gästespielers geschuldet war und meilenweit unter seinem spielerischen Vermögen blieb. Trotz dieser beiden Überraschungspunkte stand es nach dem ersten Einzeldurchgang "nur" 5:4 für die Erbacher, als sich das Spitzeneinzel zu einem absoluten Kuriosum entwickelte. Auch die einfachsten Bälle wollten Hannes Bäcker nicht gelingen und so gab es beim Stand von 11:1, 11:2 und 10:7 drei Matchbälle für Stefan Staudenecker, die Bäcker allesamt abwehrte, ab diesem Zeitpunkt wie ausgewechselt spielte und dann war es der offene Schlagabtausch, den sich diese beiden Spieler nun zum bereits dritten Mal lieferten.  Bei 8:10 im fünften Durchgang musste nun der Erbacher zwei Matchbälle abwehren, tat dies auch und verbuchte dann doch noch den fast hergeschenkten Punkt. Im hinteren Paarkreuz steuerte Alex Bulach den ersten Zähler gegen Toptalent Leo Jägerhuber bei zur wichtigen 8:7-Führung, mit der sich im Rücken das Schlussdoppel doch deutlich leichter spielte.

TSV Herrlingen II – FC Straß 2:9

Mit vier Ersatzspielern bestückt, trat das abstiegsbedrohte Team Herrlingen II gegen den Tabellenführer aus Strass an. Trotz dieses Umstandes unterlag man in vielen Partien nur knapp und zeigte eine durchaus ansprechende Leistung. In den Doppeln verloren sowohl Eric Felske/Moritz Moik als auch das „Gebrüder“-doppel Julian und Manuel Michaelis nach starken Leistungen im Entscheidungssatz. Im Spitzenpaarkreuz holte Julian Michaelis einen starken Erfolg im Einzel, während sich der aufgerückte Peter Hadbawnik erst Entscheidungssatz dem Spitzenspieler Robin Sachs beugen musste. Corinna Pawlitschko als weibliche Ergänzungsspielerin unterlag im mittleren Paarkreuz gegen den Teamchef des FC Straß, Christian Aust in vier Sätzen, doch Eric Felske bewies bei seinem 3:2-Überraschungserfolg über Florian Kuball einmal mehr seine sehr aufsteigende Entwicklung. Beim Stand von 2:5 gelang dem TSV-Team jedoch kein weiterer Erfolg mehr, sodass im Endergebnis eine 2:9 Niederlage zu Buche stand. 

TTC Witzighausen - TTC Burgberg 9:4

Peter Schillinger vom TTC Witzighausen: Einen weiteren wichtigen Sieg landete unser Team im Abstiegskampf am Samstag gegen Burgberg. Im Gegensatz zur Partie gegen Holzheim in der Vorwoche war der Auftakt mit nur einem Doppelsieg durch Michael Maywald / Patrick Kuhn jedoch nicht so verheißungsvoll. Dafür wusste man aber in den Einzeln zu überzeugen, wo die Erste vor allem an den vorderen Positionen Akzente setzen konnte. Peter Schillinger und Sascha Wollny sorgten im Spitzenpaarkreuz für die Maximalausbeute von vier Punkten, während Michael Maywald in der Mitte bei seinen beiden klaren 3-Satz-Siegen sehr souverän agierte. Die Zähler acht und neun gingen auf das Konto von Patrick Kuhn sowie Pirmin Bühler, der mit seinem knappen Erfolg im Entscheidungsdurchgang den erhofften doppelten Punktgewinn der Ersten unter Dach und Fach brachte.

Damen Landesklasse Gr. 7

SC Berg II - TSV Untergröningen III 3:8

Ehe Bergs Nummer 4 Corinna Haas zum ersten Mal die Gastgeber erfolgreich auf die Anzeigetafel bringen konnte, war das Spiel beim 0:5-Rückstand leider schon entschieden zugunsten der Gäste von der Ostalb. Durch Kerstin Silz und erneut Corinna Haas gelangen noch zwei weitere Einzelsiege, am klaren und erwartet größtenteils ungefährdeten 8:3 aus Sicht der Untergröninger Damen änderte das nicht mehr allzu viel.

TSV Herrlingen III – TSV Hüttlingen 8:0

Das Heimspiel des Tabellenführers Herrlingen gegen das Tabellenschlusslicht aus Hüttlingen entwickelte sich zum sehr schnell einseitigen Vergleich für den Gastgeber. In den Doppeln erspielte die Herrlinger Dritte gewohnt sicher bereits eine 2:0-Führung. Auch im Spitzenpaarkreuz waren Corinna Pawlitschko und Luella Bachhuber danach nicht zu bezwingen. Sabrina Götzfried siegte ebenso klar in drei Sätzen, ehe Luisa Hagmeyer nach deutlich verlorenem 1. Satz (3:11) sich noch in vier Sätzen für ihre Vorrunden-Niederlage revanchieren konnte. Corinna Pawlitschko und Luella Bachhuber machten dann den Heimsieg in etwas über einer Stunde Spielzeit perfekt und somit bauten die Herrlinger Damen wie erwartet die Tabellenführung aus. 

TTC Neunstadt - SSV Ulm 1846 8:2

Die ersten vier Teams in der Landesklasse bei den Damen sind dieses Jahr doch erheblich stärker als die fünf auf den Rängen 5-9, da macht auch diese Partie keine Ausnahme und endete mit einem ziemlich deutlichen 8:2 für die Neunstadterinnen gegen die SSV-Damen. Immerhin konnte man beim Stand von 6:0 noch einmal gute Gegenabwehr anbringen und zwei Einzel durch Cornelia Krause und Jaquelina Geis gewinnen, bei den kommenden Aufgaben sind die Aussichten auf etwas Zählbares dann doch schon wieder deutlich besser.

 

Text: S. Staudenecker / Text mit Herrlinger Beteiligung: W. Laur


 
 
 
Link zu TTVWH

Anstehende Termine